Cookies auf unserer Seite.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Ein Cookie ist ein kurzes Text-Snippet, das von unserer Website an Ihren Browser gesendet wird. Es speichert Informationen zu Ihrem letzten Besuch. So finden Sie sich auf unserer Website schneller zurecht und nutzen sie effektiver, wenn Sie sie das nächste Mal aufrufen.

Akzeptieren

Klassenfahrt Hötzenhof

Unsere Klassenfahrt zum Hötzenhof

 

1. Tag:

Nach einer tollen Fahrt mit einem kleinen Stau sind wir gut auf dem Hötzenhof angekommen. Nachdem wir unsere Sachen auf die Zimmer gebracht hatten, haben wir die Pantoffeln in die Stiefelkammer gestellt. Anschließend wurden wir über den Hof geführt. Und die Regeln auf dem Hötzenhof wurden uns erklärt. Bei der Führung haben wir sehr schöne und tolle Sachen gesehen, z.B. die neue Reithalle, den Schulstall, die Fußballwiese, den Streichelzoo, die Tiere, den Spielplatz mit den Hüpfkissen/ der Hüpfburg, die Strohscheune, die Spielscheune, den Essraum und die Pferdewiese. Nach dem Mittagessen, welches sehr lecker war, haben wir die Koffer weiter ausgepackt und anschließend auf dem Hof gespielt. Nachmittags haben wir die Hötzenhofralley gemacht. Hierbei wurden uns ganz viele Fragen rund um den Hötzenhof gestellt, z.B. Wie heißt ein schwarzes Pferd? Abends haben wir noch eine Spielestunde gemacht und in die Tagebücher geschrieben.

2. Tag:

Nach einer ersten guten Nacht (einige Kinder sind schneller eingeschlafen als andere) gab es ein wunderbares Frühstück. Danach ging es direkt zur ersten Reitstunde. Jeweils drei Kinder haben sich ein Pferd mit Sattel ausgesucht. Zwei Kinder haben immer die Pferde geführt und eines durfte reiten. Dann wurde gewechselt. Wir haben loslaufen und anhalten geübt. Unsere Reitlehrerin Sophie hat uns Kommandos gegeben, uns alles gezeigt und wir hatten viel Spaß dabei. Wichtig war, dass wir nicht hinter den Pferden gehen durften. Der Kater Felix hat uns die ganze Zeit zugeschaut. Frau Dröge saß auch auf einem Pferd. Anschließend haben wir auf der Hüpfburg gespielt. Diese ist dann in sich zusammengesunken und wir mussten uns gegenseitig herausziehen. Das war echtes Teamwork! In der Strohscheune haben manche Kinder die Höhleneingänge mit Stroh zugeschaufelt, um sich eine Fluchtburg zu bauen. Einige von uns haben auf dem grünen Hüpfkissen Tricks gemacht. Danach gab es ein sehr leckeres Mittagessen. Am Nachmittag sind wir mit dem Planwagen losgefahren und haben Uedem erkundet. Es war ein sehr schönes Panorama. Abends haben wir eine Nachtwanderung gemacht. Dabei haben wir Leuchtsticks bekommen. Emily ist das Leuchtband ausgelaufen und dann leuchtete die Straße. Die Nachtwanderung war aufregend und wir haben ein richtiges Feuerwerk gesehen. Das war toll! Einige Kinder von uns wollten lieber im Haus bleiben. Dort haben wir uns in dieser Zeit Witze erzählt und Spiele gespielt und geknabbert. 

Nach einer kurzen Geschichte (Hieronymus Frosch, Harry Potter oder Warum ist die Banane krumm?) sind wir dann alle sofort müde eingeschlafen.

3. Tag:

Nach einer sehr guten Nacht gab es wie immer ein sensationelles Frühstück mit Brötchen, Aufschnitt, Cornflakes u.v.m. Dann haben wir uns reitfertig gemacht und haben uns im Schulstall neue Pferde ausgesucht. Am Ende der Reitstunde durften wir schon ein bisschen traben.

Anschließend haben wir bis zum Mittagessen frei gespielt. Dabei waren wir wieder auf dem Hüpfkissen und haben dort Lagerfeuerzombie gespielt! Wir haben auch unseren Bunker im Stroh weitergebaut. Einige von uns haben T-shirts bemalt. 

In der Mittagspause haben sich die Lehrer aufs Hüpfkissen gesetzt, die Kinder sind auf das Hüpfkissen gesprungen und die Lehrer sind hochgeflogen. Nach diesem lustigen Spaß ist ein Pferd ausgebrochen. Wir und die anderen Pferde haben uns sehr erschrocken. Die Tochter von Frau Urselmans hat das Pferd wieder eingefangen.

Danach hat sich herausgestellt, dass ein Auftragsmörder auf dem Hötzenhof unterwegs war und auch schon zugeschlagen hatte!!! Die überlebenden Kinder können von den dramatischen Ereignissen berichten ;-) (Das ist ein super Spiel!). 

Abends hatten wir einen lustigen und kuscheligwarmen Lagerfeuerabend mit Stockbrot. Bevor das Feuer soweit war, dass wir Stockbrot machen konnten, haben wir gesungen und uns Witze erzählt. Wir haben für Herrn Seidel, der leider nicht mehr da ist, das Lied  "Chöre" von Mark Forster gesungen und aufgenommen. Darüber hat er sich gefreut und uns viel Glück gewünscht. Anschließend war das Feuer soweit, dass wir unser Stockbrot in die Wärme halten konnten. Manche haben das geschafft und einige Kinder waren schon zu müde dazu (k.o.). Nach dem leckeren Stockbrot haben wir uns schnell ins Bett gelegt und sind in weniger als einer Minute eingeschlafen.

4.Tag:

Am Donnerstagmorgen war alles "wie immer" ;-)! Wir haben gefrühstückt und waren reiten. Auch heute durften wir wieder schnell traben. Nach dem Reiten haben einige draußen gespielt und einige haben Freundschaftsbänder geknotet oder "My Rummy" gespielt.

Nach dem Mittagessen ging es mit dem Planwagen zu einem Wald in der Nähe von Kalkar. Wir sind dann in die Stadt gelaufen. Dort hat uns eine Frau erwartet. Die hat mit uns eine Tour durch die Stadt gemacht. Wir sind dann ins Museum gegangen. In dem Museumsgebäude wohnte früher ein Fischhändler. Sie hat uns ein Modell gezeigt, wie Kalkar früher im Mittelalter ausgesehen hat. Außerdem hat sie uns erzählt wie Kalkar entstanden ist, wo früher Gericht gehalten wurde, dass die Verbrecher, die über die Kirchenmauer sprangen, in der Kirche Asyl bekamen und der Brunnen verseucht war und die  Pest ausgelöst hat. Zum Schluss haben wir noch die alte Mühle gesehen und waren Eis essen. Lecker!

Zurück am Hötzenhof und startete unsere Party. Dafür wurde der Raum mit Luftballons, Luftschlangen und jeder Menge Süßigkeiten ausgestattet. Wir haben zu Marc Forster getanzt und danach hat eine Gruppe von Mädchen getanzt. Bekir hat ein paar Moves aufgeführt und die Party lief wie geschmiert.

5. Tag:

Am Freitag haben wir unsere Sachen gepackt und sind dann in den Bus gestiegen. Dann sind wir zur Schule zurück gefahren. Alle haben sich gefreut.