Cookies auf unserer Seite.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Ein Cookie ist ein kurzes Text-Snippet, das von unserer Website an Ihren Browser gesendet wird. Es speichert Informationen zu Ihrem letzten Besuch. So finden Sie sich auf unserer Website schneller zurecht und nutzen sie effektiver, wenn Sie sie das nächste Mal aufrufen.

Akzeptieren

Unser Besuch im Mühlenhof

Unser Besuch im Mühlenhof

Wir waren am 4.10.2016 im Mühlenhof. Wir hatten das Thema vom Korn zum Brot. Wir haben uns angeschaut wie die Menschen früher gearbeitet haben. Frau Berner hat mit uns zusammen gedroschen. Wir haben uns sogar die Windmühle angeschaut und einen Mühlstein. Wir haben ein Backhaus gesehen und ganz viele Häuser, die alt waren.

Wir durften Körner essen. Wir haben uns einen alten Backofen angesehen. Dann haben wir Getreide gemahlen. Wir hatten echt viel Spaß. (von Merlissa)

 

 

Die Mühle im Freilichtmuseum

Ich, Henning, erzähle euch etwas über die alte Mühle im Freilichtmuseum.Früher hat der Müller in der Mühle das Korn für die Bauern gemahlen. Man kanndie Mühle in den Wind drehen. Es gibt einen Balken, der aus der Mühle rausguckt. Wenn der Wind in die falsche Richtung wehte, spannte man Pferde vor den Balken und zog die Mühle in den Wind. Die Mühlenblätter haben ein Holzgestell, wo Segeltuch drauf gespannt wurde. Ganz oben im Inneren der Mühle gab es zwei große Mahlsteine, die sich gegeneinander drehten, um das Korn zu mahlen. Die Mühle konnte man abbauen und an einer anderen Stelle wieder aufbauen. Schwups, hatte die Mühle einen anderen Standort. Im Freilichtmuseum gab esdraußen noch einen echten Reibstein, der früher oben in der Mühle war, um das Korn zu Mehl zu mahlen. Die Mühle besteht aus Holzlatten, Dachziegeln und Stein.Der Tag hat mir sehr gut gefallen. Ich habe sehr viel Neues gelernt. Ich hatte viel Spaß auf dem Mühlenhof und kann es sehr empfehlen.

 


Die Backstube

Auf dem Bild sieht man eine Backstube aus dem Jahre 1749. Dort wurde hauptsächlich Schwarzbrot gebacken.
Früher war Brot backen viel aufwändiger.
Man hat den Ofen erhitzt, indem man ein Feuer gemacht hat. Nach etwa 2 Stunden hat man das Feuer gelöscht und den Ofen sauber gemacht. Dann wurde der Brotteig hinein gegeben und nach circa zwei Tagen war das Brot fertig.

Die Steine im Ofen haben die Hitze so lange gehalten. (von Matti)

 

Hier sind wir auf dem Mühlenhof. Frau Berner erzählt uns von den früheren Arbeiten auf dem Bauernhof. Sie hat uns auch den alten Tonofen erklärt, indem das Brot dann gebacken wurde. (von Paul)

 

Wir waren im Mühlenhof und haben Sachen von früher gesehen wie zum Beispiel wie man früher gedroschen hat oder wie man Garben gemacht hat. Und wir haben eine Mühle gesehen. Sie war riesig. Wir haben auch eine alte Bäckerei gesehen. Das war richtig cool. Es hat Spaß gemacht, dass wir selbst gedroschen haben. Das war ein cooles Abenteuer. Das war das Abenteuer der 3a. (von Jeshua)

 

Wir waren im Mühlenhof und durften Korn mahlen. Es gab drei Arten. Einmal die mit einem Schlegel in einer Schüssel, einmal die Steinzeit-Variante mit zwei Steinen und einmal mit einer Getreidemühle.

Auf dem Foto ist die Getreidemühle zu sehen. Mit dem Mehl, das wir gemahlen haben, haben wir Brötchen gebacken. Das haben wir hinterher in der Schule gemacht. Die Brötchen waren nach zwei Geschmacksrichtungen – süß und normal. Die normalen Brötchen haben wir mit Butter gegessen. (von Yannick)

 

Wir haben mit der Mahlsteinplatte und dem Mahlstein Körner zu Mehl gerieben. (von Arthur)

 

Wir haben mit einem Mörser die Körner zerstoßen und daraus Mehl gemahlen. Und dann haben wir in der Schule Brötchen gebacken und Butter und Käse gemacht. (von Annalena)

 

Zum Abschluss durften wir uns auf einen großen Findling setzen und frühstücken. Der Ausflug war toll. Wir haben viel über die "alte Zeit" erfahren. (von Joshua)